Lieferbarkeit einzelner Teesorten

 

Uns erreichen immer wieder E-Mails, in denen wir gefragt werden,

  • wann eine bestimmte Tee-Sorte wieder lieferbar sein wird,
  • ob sie überhaupt wieder lieferbar sein wird,
  • wann die neue frische Ernte verfügbar sein wird.

Wir möchten deshalb die wichtigsten Dinge hier erläutern.

  • Eine Tee-Sorte, die ganz normal in unserem Shop bestellbar ist, ist üblicherweise am Lager und wird entsprechend schnell geliefert.
  • Sollte eine Lieferzeit (z. B. 8 Tage) bei der Sorte genannt sein, dann dauert es eben entsprechend länger. Oft liefern wir zwar schneller aus, als angegeben, aber Sie sollten schon mit der genannten Lieferzeit rechnen.

Lieferhinweise im Shop:

  • Ist kein Hinweis zur Lieferbarkeit angegeben, die Teesorte aber nicht bestellbar, dann ist die Sorte meist nur kurzfristig nicht lieferbar, dass heißt, in einigen Tagen wird sie wieder bestellbar sein. Auch per E-Mail oder telefonisch können wir dann keine konkreteren Angaben machen. Bitte einfach mal wieder im Shop bei dem Produkt nachschauen.
  • Findet sich ein Hinweis auf einen Liefertermin, die Sorte ist aber derzeit nicht bestellbar, dann bedeutet dies, dass die Teesorte voraussichtlich zum genannten Termin wieder bestellbar sein wird, aber es kann auch etwas dazwischen kommen, evtl. kommt auch gar kein Nachschub. Auch eine Rückfrage per E-Mail beschleunigt das Eintreffen einzelner Sorten nicht, bitte prüfen Sie einfach auf unseren Shopseiten die aktuelle Verfügbarkeit.
  • Wir nennen bei vielen Jahrgangstees, die aktuell ausverkauft sind, einen ungefähren Liefertermin. Dieser Liefertermin ist durchaus wahrscheinlich, kann sich aber auch verschieben. In keinem Fall hilft es, im Februar nachzufragen, wann neue Ware kommt, wenn wir den Mai als voraussichtlichen Liefertermin bei der Sorte genannt haben. Wir können keine konkreten Termine nennen, weder beim Shincha, noch beim Darjeeling oder anderen Tees. Bitte bedenke Sie, dass viele Faktoren den Erntezeitpunkt beeinflussen! Bei Jahrgangstees, also einzelnen Lots, kann es auch passieren, dass wir zwar einen Liefertermin nennen, aber, aus welchem Grund auch immer, einfach kein passender Nachschub zu finden ist — dann gibt es eben keinen. Tee ist ein Naturprodukt und irgendwie unberechenbar.

Wann treffen die aktuellen Ernten ein?

  • Shincha (der erste neue japanische Frühlingstee):
    Ernte, je nach Anbauregion und Klima, etwa Ende April (Kagoshima), Anfang Mai (Shizuoka). Vor Mitte Mai sollte also niemand mit dem frischen Shincha rechnen. Ende Mai, Anfang Juni trifft der erste frischen Shincha üblicherweise ein.
  • andere First Flush Japan-Tees:
    Japanische First Flush Tees kommen nicht sofort auf den Markt. Die Tees werden als „Aracha“, als „Roh-Tee“ klimatisiert gelagert. Erst im Laufe der kommenden Wochen und Monate stellt der Teemeister aus den verschiedenen Ernten die richtige Mischung zusammen. Dabei erarbeitet er das richtige Geschmacks-Verhältnis zwischen Süße (Umami), leichter Herbe und Bitterkeit (Shibumi). Eine bestimmte Teesorte soll immer Ihren bestimmten Charakter behalten. Es mag zuerst schwer verständlich sein, aber es ist kaum sinnvoll, Ende Mai, Anfang Juni schon neuen frischen Tee zu erwarten. Die frischen Sorten kommen erst dann auf den Markt, wenn Ihre Zeit reif ist. Genieße einfach den Tee, der jetzt verfügbar ist und warte nicht zu lange auf den frischen Tee. Wer frischen Tee möchte, der sollte zum frischen Shincha greifen, der mit entsprechender Jahrgangsnennung angeboten wird, dafür gibt es ihn ja! Wer immer guten Tee aus der jeweils neuesten verfügbaren Ernte kaufen möchte, der sollte einfach zugreifen und sich nicht immerzu Gedanken darüber machen, ob der Tee nun aus diesem oder dem letzten Jahr stammt. Bei uns sind immer die neuesten verfügbaren Tees im Angebot.
  • Gyokuro:
    Auch die Ankunft des Gyokuro wird viel zu früh erwartet und vor allen Dingen wird übersehen, dass ein wichtiger Vorgang beim Gyokuro, wie auch beim Matcha die Reifung ist. Die Blätter des Gyokuro wachsen etwa drei Wochen lang abgeschattet heran. Nach der Ernte wird aber nicht sofort der Gyokuro auf den Markt gebracht. Stattdessen reift der Tee durch Lagerung. Erst zum Herbst kommt der Gyokuro dann auf den Markt. Sicher, auch wir bieten hin und wieder einen Gyokuro kurz nach der Ernte an. Das kommt vor, aber die „richtige“ Gyokuro-Zeit ist das eigentlich nicht.
  • Darjeeling First Flush (Frühjahrspflückungen):
    Wer gerne mäßigen bis schlechten First Flush möchte kann schon Ende Februar, Anfang März neu-erntige Tees bekommen (nicht bei uns). Die Qualitätstees werden frühestes Ende März, eher Mitte April, geerntet. Die frischen Ernten treffen dann frühestens Ende April, Anfang Mai bei uns ein.
  • Darjeeling Second Flush (Sommerpflückungen):
    Der Tee wird etwa Mitte Mai, Anfang Juni geerntet und trifft dann rund vier Wochen später bei uns ein.

Was genau wir einkaufen, können Sie auf unseren Teeseiten nachlesen und über unsere Newsletter erfahren. Unvorhergesehenes passiert immer wieder. Sobald wir ungefähre Liefertermine für die frischen Tees haben (egal ob aus Japan, China oder Indien), finden Sie diese bei dem jeweiligen Artikel im Shop. Steht dort nichts konkretes, dann gibt es auch keine genaue Aussage von unserer Seite aus.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Ausführungen ein wenig Einblick in die Abläufe gegeben zu haben. Geniessen Sie unsere Tees, die wir Ihnen immer in der frischestmöglichen Qualität anbieten.

 

Ähnlich interessant wie die Frage, wann der neue frische Tee eintrifft, ist auch die Frage, wie lange man einen aktuellen Tee noch bekommen kann:

 

Kunden-Frage: Ist von meinem Tee noch genug lieferbar, kann ich ihn auch in ein paar Monaten noch bekommen?

Die Frage ist verständlich. Man findet Gefallen an einem bestimmten Tee, ist begeistert von dem Geschmack und möchte den Tee nun natürlich auch zukünftig kaufen können. Allerdings können wir nie absolute Aussagen dazu treffen. Tee ist ein Naturprodukt und nicht jede Sorte ist dauernd verfügbar.

Es gibt Tees, die stammen aus großen Plantagen, dass sind die Assamplantagen, oder die Plantagen in Südindien, wie Dunsandle oder Oothu. Wenn hier bestimmte Standards produziert werden, so sind diese meist durchgängig lieferbar, wobei nicht nur die Produktionsseite, sondern auch beispielsweise Transportverzögerungen zu Lieferengpässen führen können.

Anders sieht es bei einzelnen Partien aus Darjeeling aus. Da wir sogenannte Lagentees verkaufen und einzelne Partien nicht mischen, ist früher oder später jede Partie restlos ausverkauft. Wir suchen dann nach einer Folgepartie, diese kann aus dem gleichen Garten stammen, manchmal kommt sie aus einem anderen Garten und manchmal gibt es eben nichts Gleichwertiges. Einzelne Qualitäts-Darjeelingpartien (sogenannte Lots) sind durchschnittlich 100 bis 120 Kilogramm groß — mehr gibt es nicht davon. Die einfacheren Qualitäten aus Darjeeling können aber auch mehrere hundert Kilogramm große Lots bilden.

Bei japanischen Tees sieht es wiederum völlig anders aus, so gibt es einzelne Sonderanfertigungen, aber normalerweise werden selbst höchstwertige Tees so hergestellt, dass sie auch im nächsten Jahr wieder in annähernd gleicher Qualität verfügbar sind.

Der Teemeister kreiert aus verschiedenen Pflückungen (beispielsweise mehrerer Bauern) einen Tee, der allerhöchsten Ansprüchen genügt. Vergleichbar mit einer Cuvée, bzw. Melange im Weinanbau, wo man verschiedene Weinpartien mischt, um ein höherwertiges Endprodukt zu erhalten.

In China gibt es sowohl große Teeplantagen, als auch kleine feine Teemanufakturen. Einzelne Bauern produzieren Tees, von denen es wenige Kilos gibt.

All das gesagte, ist natürlich eine Kurzfassung. Es gibt im Teehandel so viele Faktoren zu berücksichtigen, dass es kaum möglich ist, alles abschließend zu beschreiben, geschweige denn sichere Aussagen zur zukünftigen Verfügbarkeit aktueller Tees, bzw. kommender Ernten zu machen.